Zeitenwelten

Avner Dorman beschäftigt sich in seiner Komposition „Frozen
in Time“ mit dem Phänomen der Zeit, der Verschränkung von
Zeitwahrnehmung und Weltdeutung. Musik ist genau wie das
Leben und unsere Umwelt von zyklischen, linearen und geschichteten Zeitabläufen geprägt. Dorman versucht dieses Phänomen mit großem Orchester und einem Riesenarsenal an Percussionsinstrumenten zu ergründen und erlebbar zu machen. Seiner Komposition liegt das geografische Bild der erdgeschichtlichen Kontinentalverschiebungen zugrunde. Die Sinfonischen Tänze von Rachmaninov beleuchten das Phänomen der Zeit aus der Sicht eines anderen Jahrhunderts, die programmatische Satzfolge Mittag, Sonnenuntergang und Mitternacht komprimiert die Zeit quasi auf den Ablauf eines Tages. Eingeleitet wird das Konzert mit Ausschnitten aus dem Concert dans le goût théâtral von Couperin, ein musikalischer Kontrapunkt höfischer Rhythmik und Klangästhetik.

BERGISCHE SYMPHONIKER
Dirigent: Daniel Huppert
Percussion: Vivi Vassileva

François Couperin (1668–1733)
Concert dans le goût théâtral (Ausschnitte)

Avner Dorman (*1975)
Konzert für Percussion und Orchester „Frozen in Time“

Sergej Rachmaninov (1873–1943)
Sinfonische Tänze op. 45

Termin

12. Januar 2023
19:30 
Uhr

Kategorien

crosschevron-down